Der Aufstieg und Fall der mächtigen Mossi-Königreiche

AUSSPRACHE: MOH-say
ALTERNATIVE NAMEN: Moose, Moshi, Mosi
ORT: Burkina Faso, Côte d’Ivoire
BEVÖLKERUNG: 5 bis 6 Millionen in Burkina Faso, 1,2 Millionen in Côte d’Ivoire
SPRACHE: Moré
RELIGION: traditionelle Religion (3 Hauptkomponenten: schöpfer, Fruchtbarkeitsgeister, Vorfahren)

Der Aufstieg & Fall der mächtigen Mossi-Königreiche

Vom Königreich Kush bis zum Songhai-Reich gibt es in Afrika eine Fülle mächtiger Imperien und Königreiche vor der Kolonialisierung. Aber keiner war mächtiger als die Mossi-Königreiche. Manchmal auch als Mossi-Reich bezeichnet, regierte die Nation vom 11. bis 19.Jahrhundert im heutigen Burkina Faso und Ghana und wurde zu einem der größten und mächtigsten Königreiche Afrikas.

Die Geschichte der Mossi-Königreiche ist kompliziert mit einem erstaunlichen Aufstand und der Herrschaft über Westafrika. Die aus einer Gruppe von 20 Staaten und Königreichen bestehenden Mossi-Königreiche behielten ihre Unabhängigkeit bis zur Ankunft der Franzosen an ihren Ufern im Jahr 1896.

Der Ursprung des Mossi-Königreichs

Vor der Kolonialisierung wurde die Geschichte der Mossi-Königreiche hauptsächlich mündlich erzählt. Dies machte es fast unmöglich, vielen Ereignissen und Perioden genaue Daten zuzuordnen. Das Königreich begann irgendwo zwischen dem 11. und 15.Jahrhundert, als eine Mamprusi-Prinzessin aus Gambaga ihrem Vater trotzte und einen Jäger aus einem Einwandererstamm heiratete. Das Paar hatte einen Sohn namens Ouedraogo, der den Stamm seines Großvaters eroberte und die Mossi-Königreiche gründete.


Quelle: Globale Sicherheit

Warum war das Königreich so mächtig?

Die Mossi-Königreiche waren dominant, da sie aus fünf großen Königreichen bestanden, darunter Ouagadougou, Tenkodogo, Fada N’gourma sowie Zondoma und Boussouma. Jedes einzelne Königreich hatte häusliche Macht und Unabhängigkeit, teilte aber Familie, Militär und Rituale miteinander. Darüber hinaus wurde jedes Königreich auf ähnliche Weise gegründet und bestand aus Königen, Ministern und anderen Beamten.
Weil das Königreich so viel Land hatte, lernten sie, Pferde zu beherrschen, was ihnen half, ein boomendes Reich zu schaffen und den Frieden in ihrem ganzen Land zu bewahren. In den 1400er Jahren war das Mossi-Königreich mächtig genug geworden, um mit anderen Staaten wie dem Mali-Reich und islamischen Staaten wie dem Songhai-Königreich und dem Sokoto-Kalifat in den Krieg zu ziehen. Bis in die 1800er Jahre, Mossi Königreiche sehr berühmt für trotzte arabischen und europäischen Sklavenhandel und Razzien. Leider endete die Expansion der Mossi-Königreiche im 19.Jahrhundert, als die Franzosen das Gebiet kolonisierten.

Die französische Eroberung

1896 betraten die Franzosen das Herrschaftsgebiet der Mossi-Königreiche und kündigten den Schutzvertrag an, um das Land zu erobern. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Franzosen bereits alle Königreiche um die Mossi-Königreiche erobert, was es der Nation schwer machte, eine verlorene Schlacht zu gewinnen. Am Ende des Kampfes einigten sich die Franzosen und Briten auf die Grenze zwischen ihren Kolonien.

Die Mossi-Königreiche heute

Heute lebt die Mehrheit der Nachkommen der Mossi-Königreiche in Burkina Faso, kleinere Gruppen leben in Ghana und der Elfenbeinküste und haben eine wachsende Bevölkerung von ungefähr fünf Millionen.
Die Geschichte der Mossi-Königreiche ist eine Belastbarkeit, ein Nerv und eine Kraft, die verwendet wurden, um afrikanische Menschen zu erheben. Aber am Ende des Tages, wie viele andere afrikanische Reiche, fiel der europäischen Herrschaft zum Opfer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.